Gratis bloggen bei
myblog.de

1 2 3 4 5
Als sie erwachte und die Augen aufschlug fand sie sich in einem schwach mit Kerzen erleuchteten Raum wieder. Sie richtete sich auf und fuhr sich zitternd über das Gesicht. Verkrustetes Blut klebte in ihren Haaren, auf den Augenliedern, der klebrig-süße Sirup lag auf ihrer Zunge. Erschöpft lehnte sie sich an die kühle Wand und atmete tief durch. Ein stechender Schmerz durfuhr ihre Lunge der sie zwang für wenige Sekungen die Luft anzuhalten. Ein Wasserhahn tropfte. Das monotone Geräusch bohrte sich in ihr Gehirn, grub tiefe Löcher. Taumelnd stand sie auf und ging einige Schritte auf das Geräusch zu. Ihre nackten Füße liefen auf Scherben, die tiefe Schnitte in den Fußsohlen hinterließen. Dem Geräusch folgend lief sie weiter, ließ den Kerzenschein hinter sich, folgte der Dunkelheit. Ihre tastenden Hände berührten eine Wand, nein, eine Tür. Sie fand die Klinke, umschloss sie schwach und drückte sie hinunter. Stöhnend fiel sie auf die Knie und hielt sich die Hände vor das Gesicht. Zu hell war das flackernde Neonlicht hinter der Tür. Sie kroch weiter, ihre tränenden Augen gewöhnten sich langsam an das Licht. Die Wände und der Boden waren mit weißen Fliesen geschmückt, auf denen sie blutige Spuren hinterließ. Um das Licht flogen Motten, die Luft roch nach Säure. Das Tropfen war nun sehr laut, sie konnte allerdings nicht erkennen woher es kam. Ein Spiegel stand in einer Ecke, staubig und von Spinnenweben überzogen. Sie stand auf und lief darauf zu. Als sie ihr Spiegelbild erblickte schrie sie kurz auf, legte jedoch, den Schrei bereuend, sofort ihre Hand auf den Mund um einen weiteren zu ersticken. Was sie sah war nicht sie selbst. Die Ärmel der Zwangsjacke waren zerrissen, ihr Körper war von blauen Flecken und Schnitten bedeckt. Schmutz und Blut klebten überall. Die Lippen rissig, die Haare zersaust und die Nägel zerbissen. Sie spürte wie sich eine Träne den Weg über ihr Gesicht bahnte und einen hellen Streifen hinterließ. Plötzlich breitete sich eine ungeheure Wut in ihr aus und sie zerschlug den Spiegel. 7 Jahre Pech. Sie lachte leise. Was bedeutete das schon? Sie ließ sich fallen und schlief wieder ein.

Photobucket - Video and Image Hosting